Makariv, alle porte dell’inferno